top of page
Suche

Das MWDW-Prinzip

Oder: Was wolltest du schon immer mal machen?

Hast du dir schon einmal überlegt wie du herausfinden kannst was dein 'Warum' ist? Die Antwort auf die Frage 'Warum bin ich hier? Was ist meine Bestimmung?' In meiner Zeit als junger Erwachsener durfte ich eine Erfahrung machen die seitdem mein Leben geprägt hat. Heute will ich dir davon erzählen.

Grundsätzlich bin ich ein schüchterner und stiller Mensch. In meiner Kindheit war das noch extremer als heute. Das änderte sich allerdings innerhalb einiger Monate so extrem, dass ich noch heute dankbar dafür bin diese Zeit erlebt zu haben. Denn durch sie bin ich der Antwort auf die Frage nach dem, was ich machen will, ein großes Stück näher gekommen.

Wie ich oben schon geschrieben habe, hat mich die Zeit als junger Erwachsener geprägt. Besser gesagt: Eine Gruppe von Menschen, mit denen ich diese Zeit verbracht habe, hat mich geprägt.

Ich war damals, in einer Sporthalle, auf dem Konzert einer Jugendgruppe. Es war heiß in der Halle, kurz vor den Sommerferien. Auf der Bühne standen ca. 60 junge Menschen, die vor Begeisterung und Motivation nur so übersprudelten. Ich hatte zwar schon von dieser Gruppe gehört, allerdings hatte ich zu der Zeit wenig Interesse mich damit zu beschäftigen. Bis zu diesem Abend!

Durch Zufall, ich weiß nicht mehr wie es dazu kam, war ich also in dieser Sporthalle einer Weiterführenden Schule in meiner Heimat. Und auf der Bühne standen diese strahlenden und feiernden Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie sangen, tanzten, spielten Theater. Man konnte direkt die Energie spüren die von der Bühne ins Publikum übersprang. Mich hat das damals so fasziniert dass ich mir gesagt habe: 'Das will ich auch!'


Die Jugendlichen von der ich hier schreibe ist eine Gruppe aus der TEN SING Bewegung. Das ist die Abkürzung für Teenager Singing, wurde von einem Norwegischen Pfarrer Ende der 1960er ins Leben gerufen und ist Teil der Jugendarbeit im CVJM (Christlicher Verein junger Menschen).

Das Konzept dieser Bewegung war mir damals, als ich total begeistert zu meiner ersten wöchentlichen Probe gegangen bin, noch völlig fremd. Das erste was mir allerdings auffiel war die Herzlichkeit mit der ich als 'Neuer' empfangen wurde. Genau so wie den Spass den ich an der Chorprobe hatte. Ich beschloss also zur nächsten Probe wieder zu kommen.

Probiere Dich aus


Das Konzept von TEN SING ist ziemlich einfach: Es gibt die wöchentliche Chorprobe für alle, mit einer Andacht und Informationen für alle Teilnehmer. Dann gibt es verschiedene Workshops - Tanz, Theater, Band, Organisation, Programm, Technik und noch mehr - in denen sich jeder ausprobieren und dabei Gemeinschaft erleben kann. Genial einfach, einfach genial!

Jeder kann sich ausprobieren. Jeder kann in einen (oder mehrere) Workshop gehen und gucken was einem Spass macht und wo seine Talente verborgen sind. Ich habe in dieser Zeit viele Menschen getroffen die sich einfach ausprobiert haben und Lust hatten, etwas neues zu entdecken - sich selbst neu zu entdecken.


Wenn jemand etwas ausprobieren will und es dafür keinen Workshop gibt wird einfach einer gegründet. Zum Beispiel gab es jemanden der wollte jonglieren lernen und jemand anderes konnte bereits jonglieren. So wurde in einem Jahr kurzerhand ein 'Magic' Workshop gegründet, jeder der Lust hatte konnte sich ausprobieren und später wurde daraus eine Nummer in der Show.

Hier komme ich zu etwas, was mir im Laufe der Zeit erst Richtig bewusst wurde. Das zu tun worauf du Lust hast ist der Schlüssel zur Beantwortung der Frage nach dem 'Warum' bzw. der eigenen Bestimmung. Ich nenne es das MWDW-Prinzip. Was bedeutet MWDW? Ganz einfach:

Mach

Was

Du

Willst

Probiere dich aus und du findest deine Bestimmung. Was wolltest du schon immer mal machen? Mach es einfach!


Einige von uns wollten sich auch öfters als zur wöchentlichen Chorprobe treffen und einfach nur das machen, worauf wir Lust hatten. So gründeten einige von uns den MWDW-Workshop. Allerdings wurde dieser Workshop im Laufe der Zeit zu einer Chill- und Relax-Zeit. Das war zu der Zeit aber das, was wir dort machen wollten. Diese Idee existiert also schon länger, doch erst über die Jahre ist mir die Bedeutung klar geworden.

Durch das ausprobieren ist mein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein in dieser Zeit stetig gewachsen. Die Jahre als TEN SINGer haben daran einen wesentlichen Anteil. Ich konnte mich einfach ausprobieren. Wenn ich an etwas Interesse hatte dann habe ich es einfach versucht. Wenn es nicht geklappt hat oder ich gemerkt habe dass es mir keinen Spass macht - egal, dann probierst du halt was anderes. Es kommt keiner und lacht dich deshalb aus oder drückt dir einen Kommentar. Nein, du wirst wieder aufgebaut und es wird dir gesagt: "Dann ist das wohl nicht dein Talent, versuch einfach was anderes."


Ich habe diese Idee einmal in einem kleinen Schaubild visualisiert:





So kam auch meine Leidenschaft zur Veranstaltungstechnik, für meinen jetzigen Beruf. Durch ausprobieren. Weil ich es dort einfach machen konnte. Als ich gemerkt habe dass es mir Spass macht, habe ich zu mir gesagt dass ich das in Zukunft auch machen will. Also habe ich alles daran gesetzt um dieses Ziel zu erreichen. Jetzt bin ich als Techniker an einem Hamburger Theater tätig und freue mich täglich wenn ich wieder zur Arbeit fahre. Nebenbei bin ich noch als freier Techniker für Veranstaltungen unterwegs. Nicht sehr oft, aber dafür zusammen mit Kollegen die mich über die letzten Jahre begleitet haben.

Beruf kommt von Berufung. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Durch die Jahre bei TEN SING habe ich meine Berufung gefunden. Besser gesagt BerufungEN, denn es gibt noch eine zweite: Die Musik. Als Musiker. Auch hier bin ich durch viel ausprobieren immer weiter fortgeschritten so dass jetzt aus beidem, damals Hobbys, meinen Beruf wurde. Wie gesagt, es ist für mich nicht nur ein Job, sondern ein Beruf.


Früher dachte ich es war ein Zufall dass ich Teil dieser Gruppe wurde, heute bin ich allerdings der Meinung dass das alles einen Sinn ergibt. Wie hätte mein Leben ausgesehen wenn ich damals nicht auf dieses Konzert gegangen wäre? Was wäre passiert wenn ich alle diese Menschen nicht hätte kennenlernen dürfen?



Es ist erstaunlich was 4 Worte, wenn man sie einmal umsetzt, für Auswirkungen auf das Leben haben können. Auch in dir sind viele Ideen. Probiere sie aus. Probiere dich aus. Mach was du willst. Du wirst sehen: Du kommst deinem 'Warum' ein großes Stück näher!

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page